ABSICHERUNG GESAMTFAHRZEUG

Das Bordnetz ist im Wandel. Nach dem Übergang von der klassischen Architektur zur Domänen-Architektur, steht nun eine zonenbasierte Architektur vor der Einführung. 

Ethernet gewinnt bei der Fahrzeugvernetzung immer größere Bedeutung, etablierte Bussysteme wie LIN bleiben bestehen oder werden wie CAN-(FD) weiterentwickelt. Andere Busse wie FlexRay oder MOST verlieren an Bedeutung. Hinzu kommen spezielle anwendungsbezogene Schnittstellen, z.B. für Kameras wie FPD-LINK III, GSML2, A-Phy.

Alle Datenlogger der ViGEM Geräteserien CCA 9010 und CCA 7010 sind durch das Prinzip des verteilten Data Logging und den zuverlässigen hohen Aufzeichnungsraten die ideale Lösung, flexibel auf diese neuen Anforderungen zu reagieren. 

 

Zentrale Voraussetzung für das hochautomatisierte Fahren ist für die BMW Group die Entwicklung sicherer Fahrerassistenzsysteme. Bereits seit Jahren kommen in unseren Testfahrzeugen die extrem leistungsfähigen Datenlogger von ViGEM zum Einsatz. Sie zeichnen die dafür erforderlichen riesigen Datenmengen zuverlässig und unkomprimiert auf.

(Alexander Schrafstetter, AD Vehicle Setup Development, BMW Group)

IHRE VORTEILE

Skalierbar und anpassungsfähig

Je nach Projekt können verschiedene Capture- und Messtechnikmodule eingesetzt werden. Bedienung, Toolchain und Zubehör sind dabei für die kompakten Geräte der Serie CCA 7010 und die hochleistungsfähigen Geräte der Serie CCA 9010 identisch.
 

Für den Einsatz im Fahrzeug entwickelt

Durch ihre robuste Auslegung können die CCA Datenlogger bei Fahrzeugintensivtests, Dauerläufen oder Field Operational Tests (FOT) zum Einsatz kommen. Sie verfügen über ein Netzteil mit geringem Ruhestromverbrauch und automatischer Weckfunktion, das speziell für den Einsatz im Fahrzeug entwickelt wurde. Die Distributed Data Logging Systeme unterstützen Fahrzeugbauer bei der Sicherstellung höchster Fahrzeugqualität.
 

Zielgerichtet aufzeichnen

Bei der Gesamtfahrzeugabsicherung gibt es für die aufgezeichneten Daten häufig verschiedene interne oder externe Kunden. Die CCA Datenlogger ermöglichen es, die Daten zu gruppieren und für jede Gruppe einzeln das Dateiformat festzulegen.  Außerdem kann zwischen kontinuierlicher oder triggerbasierter Aufzeichnung gewählt werden. Durch die vielfältigen Möglichkeiten, Trigger manuell, automatisch oder skriptbasiert zu erzeugen sowie den bis zu 200 GB großen RAM-Speicher für Triggervorlauf, können die benötigten Daten platzsparend und zielgerichtet aufgezeichnet werden. Auf diese Weise sind sie schon im Datenlogger vorsortiert und können ohne langwierige Konvertierung oder Filterschritte direkt an den richtigen Adressaten weitergeleitet werden.
 

Leistungsreserven für ADAS und AD

Abhängig von der Teststrategie kann es sinnvoll sein, bei der Gesamtfahrzeugabsicherung ausgewählte oder sämtliche Sensorrohdaten (Kameras, Radar, etc.) mit aufzuzeichnen. Dies erlaubt zum einen eine noch tiefere Fehleranalyse, indem problematische Fahrsituationen in HIL oder SIL-Systemen nachgestellt werden können. Zum anderen ermöglicht es, auch ohnehin stattfindende Testfahrten zu nutzen, um die Datenbasis für die Schulung und Absicherung autonomer Fahrfunktionen zu verbreitern.

 

 

MATERIALIEN

Media

News