Frequently Asked Questions

Was ist eine CCA (Car Communication Analyzer) Plattform?

Eine CCA (Car Communication Analyzer) Plattform ist ein anforderungsspezifisch konfigurierbarer High-end Datenlogger. CCA Systeme gewährleisten die verlustfreie Archivierung aller Steuerungsdaten der gesamten Fahrzeugkommunikation in Echtzeit. Sie zeichnen sich durch hohe Leistungsfähigkeit bei geringen Baumaßen aus. Verschiedene Plattformen mit unterschiedlichen Leistungsdaten sind verfügbar.

Was macht CCA Systeme einzigartig?
  • Hohe Bandbreite: Aufzeichnungsdatenraten von bis zu 6,4 Gbit/s machen die CCA Systeme zur Zeit einzigartig im Markt der mobilen, automotive-geeigneten Datenlogger.
  • Innovatives Datenhandling: Das CCA Wechseldatenspeicherkonzept mit bis zu 16 TB großen Speichermodulen und Kopierstationen mit 10-Gbit-Ethernet Schnittstelle ermöglichen erst das Handling der enormen Datenmengen, die heute in der Erprobung von ADAS/AD mit bildgebender Sensorik anfallen.
  • Flexibilität: CCA Systeme sind modular aufgebaut und erlauben eine maßgeschneiderte Konfiguration auf die jeweilige spezifische Anwendung. Sollte etwas fehlen, entwickeln wir es mit Ihnen gemeinsam.
  • Nachhaltigkeit: Die modulare Konfiguration eines CCA Systems lässt sich auch nachträglich an neue Projekte und Anforderungen anpassen.
  • All-in-One: Alle automotiven Bussysteme eines Fahrzeugs werden in einem Aufzeichnungsgerät zusammengeführt.
  • Synchronizität: Alle eingehenden Daten erhalten einen gemeinsamen, synchronen Zeitstempel mit Auflösung 100 ns.
  • Intuitive Bediensoftware: Die browserbasierte CCA Software ist up-to-date. Bedienen Sie Ihre CCA Systeme mit Ihrem PC, Tablet oder Smartphone ohne vorherige Installation von Treibern und Tools und ohne Lizenzmodelle für Nutzung, Updates und Upgrades.

 

Die Vorteile eines CCA Systems gewährleisten einen herausragenden Anwendernutzen!

Für welche Anwendungen sind CCA Systeme gedacht?

CCA Systeme sind für den Einsatz im Fahrzeug, im Labor und im Prüfstand entwickelt. Sie werden entwicklungsnah für die Absicherung und Qualifikation von Fahrerassistenzsystemen bzw. von autonomen Fahrfunktionen eingesetzt. Ihre Aufgabe ist es, die interne wie auch externe Kommunikation von Steuergeräten und Sensorik auf den verschiedenen Bussystemen aufzuzeichnen und alle Informationskanäle mit einem gemeinsamen, synchronen Zeitstempel zu versehen. Die komplette Datenkommunikation wird in ihren zeitlichen Abläufen eindeutig festgehalten. Kausalitäten werden nachweisbar.

Was sind CCA Capture Units?

CCA Capture Units sind Plug-in Module zur Erweiterung des Funktionsumfangs einer CCA Plattform. Sie sind durch Typ und Anzahl der Busschnittstellen gekennzeichnet.

Was bedeutet die Plug-in Modularität der CCA Plattformen?

Die CCA Plattformen (9002│9003) bilden die Basis für eine kunden- oder projektspezifische Anpassung eines CCA Systems an die geplante Anwendung. Die spezifische Konfiguration wird über Plug-in Module ─ sogenannte CCA Capture Units ─ realisiert. D.h. Typ und Anzahl der Aufzeichnungsschnittstellen eines CCA Systems sind über die Capture Units modular konfigurierbar. Die Konfiguration und der Einbau der Capture Units erfolgt ausschließlich im Werk. Eine Vor-Ort-Modifikation von CCA Systemen durch den Kunden ist nicht vorgesehen.

Die modulare CCA Systemarchitektur erlaubt die einfache Einbindung von zukünftig zu entwickelnden Capture Units. Sollten Schnittstellen fehlen, entwickeln wir zusammen mit Ihnen optimale Aufzeichnungslösungen für Ihre Anwendung!

Kann man Capture Units nachrüsten oder austauschen?

Ja, das modulare CCA Plattformsystem erlaubt es, CCA Capture Units nachzurüsten oder auszutauschen. Für diesen Austausch ist das Einsenden des CCA Gerätes in das Werk notwendig. Bei einer Erweiterung werden neue Rückseitenabdeckungen notwendig. Sprechen Sie uns einfach für den Umbau Ihres CCA Systems an.

Wie werden Zeitstempel an die aufgezeichnete Kommunikation der verschiedenen Bussysteme vergeben?

Einheitliche und synchrone Zeitstempel werden hardwareseitig vom FPGA des CCA Basisgerätes und den FPGAs der verschiedenen Capture Units mit dem Eingang des ersten Bits eines Datenframes vergeben. Die Genauigkeit der Zeitstempel beträgt ± 1 µs über das Gesamtsystem (CCA Basisplattform mit den verschiedenen CCA Capture Units). Die Auflösung beträgt 100 ns. Der CCA unterstützt eine gPTP-Zeitsynchronisation.

In welchem Format speichern CCA Systeme die aufgezeichneten Daten?

Der CCA unterstützt unterschiedliche Speicherformate für einzelne Schnittstellen oder Schnittstellengruppen. Aufgezeichnete Daten können in folgenden Formaten abgespeichert werden:

  • PCAP:
    Das Standard Format der Freeware Wireshark kann nur Ethernet-Nachrichten enthalten.
  • VPCAP:
    Das VPCAP Format unterscheidet sich zum Wireshark Standard Format "PCAP" durch einen zusätzlichen Header. Dieser ermöglicht es, nicht nur Ethernet UDP Nachrichten (wie mit PCAP), sondern auch Nachrichten anderer automotiver Busssysteme zu speichern. VPCAP ist mit der Freeware Wireshark lesbar.
  • ADTF-DAT:
    Das DAT-Dateiformat wurde von Elektrobit Automotive spezifiziert. Der CCA schreibt eine von ViGEM spezifizierte Variante. Die Spezifikation steht unter myViGEM zum Download bereit. 
  • MDF 4.1:
    Das MDF-Dateiformat wurde von ASAM e. V. (Association for Standardisation of Automation and Measuring Systems) spezifiziert. Der CCA schreibt eine von ViGEM spezifizierte Variante. Die Spezifikation steht unter myViGEM zum Download bereit.

 

In der Software Suite CCA TOOLS ist die Software CCA CONVERTER enthalten, die eine Konvertierung des VPCAP Formates in andere Formate erlaubt z.B. in:

  • Vector ASC Format
  • Vector BLF Format
  • MOST Data Analyser Format (img file)
  • VPCAP Format
  • PCAP Format (Ethernet only)
  • Telemotive ASCII Format
  • TXT Format (RS232 and Ethernet only)
  • MP4 Format (video stream only)
  • AUTOSAR Dlt Format (default)
  • ADTF DAT Format
  • MDF 4 Format
Wie werden die aufgezeichneten Daten abgelegt?

Für jede Aufzeichnung und jeden Writer wird ein neues Verzeichnis erstellt. Innerhalb dieses Verzeichnisses werden Dateien mit vorab definierbarem time-split (min. 5 s / max. 1 h) oder size-split (min. 64 MB / max. 100 GB) angelegt. Zusätzlich wird eine Metadatei (mit Dateianhang „.vci“) angelegt, die eine Beschreibung der Aufzeichnung enthält. Standardmäßig beginnt jeder Verzeichnisname mit dem Namen des CCAs und endet mit Datum und Startzeit der Aufzeichnung.

Was passiert, wenn die Stromversorgung des CCA während der Datenaufzeichnung unterbrochen wird?

Der CCA hat keine interne Batterie, die ein kontrolliertes Herunterfahren nach Ausfall der Stromversorgung ermöglichen würde. Es müssen mehrere Aspekte betrachtet werden:
1. kontinuierliche Aufzeichnung
Wird eine Datei korrekt abgeschlossen, erfolgt eine Umbenennung in die Endung des gewählten Speicherformates (.pcap│.vpcap│.dat│.mdf).
Bei abruptem Stromausfall kann die Datei, in die aktuell geschrieben wird, nicht korrekt geschlossen werden. Es bleibt eine Datei mit .temp Endung.

2. getriggerte Aufzeichnung
für getriggerte Aufzeichnung werden .temp Ordner angelegt, in denen die getriggerten Daten samt Vor- und Nachlauf des Triggers in .temp Dateien abgelegt werden. Erst bei korrektem Abschluss des Triggers werden Dateien und Ordner umbenannt. Bei einer Unterbrechung der Stromversorgung erfolgt kein korrekter Abschluss und keine Umbenennung. Die Ordner und Dateien bleiben im .temp Format.
3. Datenformate PCAP und VPCAP
Aufgezeichnete Daten, die im .pcap oder .vpcap Format geschrieben werden, sind auch als .temp Datei lesbar und verfügbar.
4. Datenformate DAT und MDF
Für den Fall, dass die Daten in .dat oder .mdf Format geschrieben werden, gilt die .temp Datei als korrupiert. Die Daten der .temp Datei sind nicht lesbar und somit verloren.
5. Gepufferte Daten
Alle aufgezeichneten Daten, die im Arbeitsspeicher gepuffert wurden und durch den Ausfall der Stromversorgung nicht mehr auf die SSD geschrieben werden konnten, gehen verloren.

 

Für den Fall, dass „Autostart = enabled“:
Sobald die Stromversorgung wieder gegeben ist, fährt der CCA hoch und zeichnet gemäß der konfigurierten Einstellungen auf.

 

Können zwei CCA Systeme kaskadiert werden?

Um eine höhere Anzahl verfügbarer Anschlüsse, eine höhere Datenrate und mehr Speicherplatz zu realisieren, können zwei CCA Systeme kaskadiert werden. Die Verbindung zweier CCAs erfolgt über die CCA Synchronisationsschnittstelle (CAN TS).

Dabei ist ein CCA der Zeitgeber (Master), der andere CCA ist Zeitnehmer (Slave). Wenn Master und Slave gestartet sind, setzt der Master Datum und Uhrzeit bei dem an der CCA Synchronisierungsschnittstelle angeschlossenen Slave. Der Master setzt beim Slave alle 500 Mikrosekunden die Zeit. Die Abweichung der beiden Zeiten beträgt maximal 1 Mikrosekunde.

Für das Zusammenführen der so aufgezeichneten Daten wird der CCA Converter benötigt. Diese Software kann kostenlos über den Download-Bereich der ViGEM Website heruntergeladen werden. Der CCA Converter steht sowohl mit einer GUI als auch als Kommandozeilentool zur Verfügung. 

Ist eine WLAN Anbindung mit einem CCA möglich?

Ja, eine WLAN Verbindung als Client ist mit dem CCA möglich (CCA 9002 ab der Firmware Version 2.5.x). Ein externes USB WiFi Modul ist erforderlich.

Wo finde ich aktuelle Datenblätter sowie Soft- und Firmware-Releases für die CCA Systemfamilie?

Technische Datenblätter wie auch Soft- und Firmware-Releases finden Sie hier. Downloads sind nur für registrierte Nutzer freigegeben. Bitte registrieren Sie sich, um den ViGEM Service umfassend nutzen zu können.

CCA Sicherheitsanweisungen

Das Dokument "CCA Sicherheitsanweisungen" enthält wichtige Informationen, die für einen zuverlässigen, sicheren und bestimmungsgemäßen Betrieb des Car Communication Analyzers erforderlich sind. Bitte beachten Sie diese. Wenden Sie sich bei Unklarheiten an die ViGEM GmbH. Die CCA Sicherheitsanweisungen können Sie als registrierter myViGEM Nutzer im Supportbereich herunterladen. 

Bitte lesen und akzeptieren Sie unsere AGB.

akzeptieren   abbrechen